Aktien oder Bonds

 

Viele Kapitalanleger fragen sich immer, ob sie in Aktien oder Bonds investieren sollten. Gut es gibt keine klare Antwort hier, aber ein tiefes Verständnis von beiden ist notwendig, bevor Sie eine passende Entscheidung treffen können. Fachmänner sagen, dass eine Entscheidung zwischen dem Investieren in Aktien oder Bonds eine der elementarsten Aufgaben ist, doch trotzdem verwirrt sie viele Kapitalanleger. Lassen Sie uns die zwei Definitionen erst einmal verstehen:
Eine Aktie ist eine Sicherheit, die ein Eigentumsrecht in einem Unternehmen bedeutet. Es gibt daher auch eine Forderung auf einen Teil von dem Gewinn und den Vermögenswerten des Unternehmens.
Ein Bond andererseits ist eine Anlage, wo der Kapitalanleger etwas Geld an eine Firma verleiht, und dies für einen festgelegten Zinssatz und für eine definierte Zeitspanne.
Unten sind einige der Ähnlichkeiten zwischen Aktien und Bonds aufgeführt:
Einstufung- beide werden normalerweise unter der Wertpapierenkategorie eingestuft. Sie beiden bilden daher den Kapitalmarkt.
Regelung- sowohl Aktien als auch Bonds werden von den USA Securities und der Exchange Commission geregelt.
Auf einer näheren Skala können Bonds und Aktien einfacher verstanden werden, indem man ihrer elementaren Unterschiede berücksichtigt. Diese schließen ein:
Die Art der Anlage- Aktien sind gewöhnlich ein Handelsinstrument im Markt während Bonds zu den „kaufen und halten“ Anlagetypen gehören.
Halteperiode- Aktien werden normalerweise für kürzere Zeitspannen gehalten von größtenteils nur einem Monat, um zu Grunde liegende Gewinne der Aktie auszunutzen, während Bonds für lange Zeitspannen von bis zu 30 Jahren gehalten werden.
Ablauf- sowohl Aktien als auch Bonds lassen eine Ablauf-Periode festlegen. Dabei hat eine Aktie eine kürzere Lebenserwartungen von manchmal nur wenigen Monaten bis zu einem Jahr, während ein Bond erst nach mehreren Jahren ablaufe kann.
Risiko- dies ist ein Bereich, worauf sich die meisten Kapitalanleger konzentrieren. Selbstverständlich wollen alle Kapitalanleger ein positives Resultat mit guten Gewinnen am Ende des Arbeitstages haben. Bonds haben für gewöhnlich kein hohes Risiko, da sie einen festlegten Zinssatz haben und sie bringen deswegen aber auch im Allgemeinen weniger Gewinnen ein. Dies ist nicht der Fall mit Aktien, die ein höheres Risiko beinhalten und daher aber auch höhere Gewinne bringen können.
Fachmänner raten den Kapitalanleger auch ihre Altersstufe sehr weise zu bedenken. Der jüngeren Generation wird geraten mehr in Aktien zu investieren und alle Möglichkeiten wahrzunehmen, denn sie haben weniger Verantwortung und können daher ein höheres Risiko besser verkraften. Dies ist im Grunde nicht der Fall mit älteren Leuten über 30, die sehr vorsichtig sein sollten keine Verluste zu erleiden, denn sie tragen viel Verantwortung und müssen viele Herausforderungen meistern. Am Ende des Arbeitstags dürften das Risiko und die Ungewissheit die wichtigsten Bestimmungsfaktoren bei der Entscheidung über Aktien und Bonds sein.

 

Schreibe einen Kommentar