Handelspsychologie und Geldverwaltung – Teil 2

Wie ich im Teil 1 über Handelspsychologie und Geldverwaltung  schon gesagt habe, riskieren Sie nie mehr als 2% Ihres Kontos. Dieser Betrag kann auf 5% gesteigert werden, das hängt von Ihrem Appetit für Risiko ab, aber wenigstens am Anfang Ihres Handels versuchen Sie es bei 1% zu halten. Wenn Sie Fortschritte gemacht haben und ein besserer Händler geworden sind, dann können Sie den gehandelten Betrag erhöhen (aber wir empfehlen, es bei weniger als 5% zu lassen).

Sie wunder sich wahrscheinlich, wie sSe bei dem Gebrauch von nur 2% Ihres Kontos jemals genug Geld machen werden, um Ihren Lebensunterhalt mit dem Forex Handel zu bestreiten. Aber es ist möglich, Ich werde Ihnen zeigen, wie Sie Geld durch die richtige Geldverwaltung und den Gebrauch von nur 2% Ihres Kontos und das zusammenfließen von Gewinnen verdienen können. Aber dazu müssen Sie die Handelspsychologie genau verstehen.

Sagen wir, dass Sie ein 1000 USD Konto haben, und 2% davon wäre 20$,  somit können Sie in einen Handel mit einem Risiko von 20$ eintreten (erinnern Sie sich, es der Positionsgröße entsprechend zu kalkulieren). Nachdem Sie bei einigen der Handel Gewinne gemacht haben, wird Ihre Vermögen höher sein, und folglich werden die 2% mehr als 20$ sein. Das wird Ihnen gestatten mit eine größere Positionsgröße zu handeln, und selbstverständlich werden Ihre Gewinn damit auch größer. Sie handeln dann immer noch und riskieren nur 2% Ihres Kontos, aber 2% ist jetzt mehr als damals, als Sie nur 1000$ in Ihrem Konto gehabt haben.

Der Nachteil hier ist, dass wenn Sie zu viel verlieren, dann werden Ihre 2% bedeutend weniger sein, als wo Sie angefangen haben, und es wird schwieriger werden sich zu erholen, weil Sie mehr Gewinne brauchen werden, als Sie Verluste gehabt haben, um Ihr Konto wieder auf 1000$ zu bekommen.

Risiko und Belohnung. Stellen Sie sich vor, dass Sie 20$ riskieren und Sie zielen auf 20$. Das bedeutet Sie haben einen Stop-Loss von 20$ und nehmen Gewinn von 20$. Sie könnten 20$ verlieren, oder Sie könnten 20$ gewinnen. Auf diese Weise wenn Sie 50% von Ihrem Handel gewinnen und 50% verlieren, dann werden Sie es ausgleichen. Dies ist ein Risk-Reward (R:R) von 1:1.

Um Geld mit einem R:R von 1:1 zu verdienen müssen Sie offensichtlich mehr Handel gewinnen, als Sie verlieren. Wenn Sie das Risiko- und Belohnungs-Verhältnis erhöhen, dann würde das Ihnen gestatten Geld sogar dann zu verdienen, wenn die Anzahl von Ihren verlorenen Geschäften die Anzahl von Ihrem gewinnenden Handel überschreitet. Um dies zu machen, müssen Sie den Betrag des Pips, die Sie anstreben erhöhen, aber Sie benutzt den gleichen Stop-Loss: Der Stop-Loss ist 20 Pips, und die Gewinnname ist bei 40 Pips. Auf diese Weise erhalten Sie ein R:R von 1:2. Sie riskieren 20 pips und erhalten 40. Wenn Sie jetzt  zwei Handel in einer Reihe verlieren sollten und das nächste Mal gewinnen, dann gleichen Sie Ihr Konto wieder aus. Sie haben zwei Verlierer und nur einen Sieger, und noch haben Sie kein Geld verloren. Somit müssen Sie nur 33,3 % von Ihrem gesamten Handel gewinnen, um auszugleichen. Alles über diesem Prozentsatz ist ein Gewinn.

Sie werden denken – „Warum keine 1:10 Risiko- und Belohnungs-Verhältnis benutzt? Auf diese Weise muss ich nur einen Handel aus zehn gewinnen und verliere noch kein Geld“. Gut es ist nicht so einfach. Sagen wir, dass wir einen 30 Pip Stop-Loss benutzen. Um ein 1:10 Risiko- und Belohnungs-Verhältnis zu erreichen, muss die Gewinnebene um 300 Pips steigen. Die Chancen eines Gewinns von 300 Pips, der einen 30 Pip Stop-Loss beim Verlust hat ist sehr gering, um es mild auszudrücken. Also wenn Sie über das R:R Verhältnis entscheidend, dann müssen Sie immer an die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges dieses Handels denken. Schauen Sie die Diagramme an und das Handelsumfeld, und entscheiden Sie basierend auf technischer und grundlegender Analyse. Wenn Sie in den Handel genau dann eintreten, wenn eine starker Trend anfängt, dann ist Ihre Chancen, eine 300 Pips Erhöhung zu machen besser, aber ich würde den Gebrauch von einem so hohen Risiko- und Belohnungs-Verhältnis auf einer normalen Grundlage nicht empfehlen.

Stellen Sie sicher, dass Sie auch Teil 3 des Artikels über Handelspsychologie und Geldverwaltung  lesen.

Schreibe einen Kommentar